spacer
home


die andere seite der   home

akut | tagebuch | forum | archiv | kontakt 

2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011
2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004
RSS Feed | auf facebook abonnieren news auf facebook folgen

Tagebuch Einträge 2018
[alle des Jahres 2018 auf einer Seite anzeigen]

2018-02-15
Landtagswahl 2018: Zeig mir deine Freunde, und ich sag dir, wer du bist


2018-02-13
Für die Nachwelt


2018-02-12
ORF-Chef Wrabetz am Bandl von FPÖ und Krone


2018-02-09
Die ganz gewöhnliche kleine schwarze Wahlkampf-Gaunerei


2018-02-07
Ganz katastrophales Investment – kurz: GKI


2018-02-01
Die Verluderung und Verhunzung und Verhurung eures sogenannten Brauchtums


2018-01-30
FPÖ-Werbe-Terror


2018-01-28
Transitsteigerung, Sellrain-Silz-Ausbau, Olympia-Befragung u.a.m.


2018-01-22
Gar nicht wichtig, nur sehr bezeichnend


2018-01-19
„Tiroler Genusskultur“? - Das ist Vergewaltigung der Sprache


2018-01-13
Das kann man nicht vergleichen


2018-01-04
Perversion pur


  Landtagswahl 2018: Zeig mir deine Freunde, und ich sag dir, wer du bist   [15.02.2018]








Mehr

   
  Für die Nachwelt   [13.02.2018]

Es ist immer wieder ein ein Zeichen besonderer Erbärmlichkeit, wenn erwachsene Menschen …



sich zu so etwas hinreißen lassen.

   
  ORF-Chef Wrabetz am Bandl von FPÖ und Krone   [12.02.2018]

So ist dem Generaldirektor des Österreichischen Rundfunks nicht mehr zu helfen. Wie FPÖ und der rechte Zeitungsmob es fordern, setzt er ruckzuck von Wien aus die ORF-Redakteurin Sybille Brunner als Moderatorin der „Elefantenrunde“ zur Tiroler Landtagswahl ab.

Dazu: Genau eine Minute bevor am Samstag die Mittags-ZIB mit dem jetzt ungekürzten widerlichen O-Ton vom FPÖ-Wahlkampf inklusive Abwerzgers „Des soll man a nit sogn. Des isch.“ samt angehängten Interview mit dem sich endlich distanzierenden Tiroler FPÖ-Obmann lief (hier nachzusehen), likte Alexander Wrabetz auf Twitter noch diesen Eintrag.






Wrabetz am 10.2.2018 um 12:59

   
  Die ganz gewöhnliche kleine schwarze Wahlkampf-Gaunerei   [09.02.2018]

Die überparteiliche Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) gibt in Tirol seit Jahren ein Mitgliedermagazin namens „Tirol-Blick“ heraus. Jetzt, im Wahlkampf, hat die schwarze Teilgewerkschaft „Fraktion Christlicher Gewerkschafter“ (FCG) hinterrücks das Magazin für ihre Zwecke gekapert: selber Titel, selbes Layout und – besonders fragwürdig – selber Adressatenkreis.
Inhaltlich ist es vollgepackt mit Werbung für die AAB-Kandidaten Palfrader, Wolf, Kirchmair & Co.





Neben dem Faktum der Beschlagnahme fremden Eigentums durch die ÖVP ist noch die Frage zu klären, wem die Kosten für Druck und Versand der schwarzen Propaganda-Broschüre mit einer Auflage von immerhin 17.000 Stück verrechnet wurden – der FCG oder der GÖD.

Die gekaperte Ausgabe des „Tirol-Blick“

Forum

   
  Ganz katastrophales Investment – kurz: GKI   [07.02.2018]

Und? Wie steht’s?
So wie stets!
Es steht.
Alles.
Wieder einmal.

Beide Stollenfräsen beim GKI (Gemeinschafts-Kraftwerk Inn) sind seit Wochen erneut außer Betrieb. Sowohl der etwas voreilig „Vielfraß“ (romanisch: Magliadrun) getaufte, als auch der seinerzeit zärtlich als „Zauberbohrer“ bezeichnete.
Im einen Fall wird mit einem Stillstand von mindestens weiteren sechs Wochen gerechnet.




Es ist dies die x-te Havarie beim Renommierprojekt der TIWAG. Wir haben längst aufgehört zu zählen (Beispiel).

Fast noch schwerer aber wiegt der Baustellenstillstand an der Wehranlage in Ovella. Durch einen riesigen Lawinenabgang ist der Inn aufgestaut und sind die im Bau befindliche Wasserfassung und die Baucontainer geflutet worden. Zudem herrscht hier aufgrund der großen Schneemengen Lawinengefahr. Durch Schneerutsche sind die Sicherheitsnetze oberhalb der Baustelle teilweise beschädigt worden.





Infolge dieser Probleme verzögert sich auch die für Mai geplante Umleitung des Inns. Der bereits mehrfach verschobene Fertigstellungstermin rückt in noch weitere Ferne. Der Flughafen Berlin lässt grüßen. Aber Hauptsache, die Firma des Aufsichtsratsvorsitzenden macht ihren Reibach.

Man sollte die TIWAG auch im Kühtai keinesfalls bauen lassen. Sie kann’s nicht mehr. Sie richtet mehr Schaden an als Nutzen.

- - -

Hahahaha!

Perfekt nachgeplappert, zwei Tage später:



Tiroler Tageszeitung, 9.2.2018

   
     
Tagebuch 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004